Aufbereitung der Formalitäten in einem Todesfall

Inhaltsverzeichnis

  1. Ein Leben Endet
  2. Wichtige Dokumente, die nach dem Tod einer geliebten Person benötigt werden
  3. Die ersten Tage nach dem Tod
  4. Die Todesanzeige – Wie ist sie aufgebaut und was kostet sie?
  5. Welche Bestattungsarten gibt es und wo liegen die Kosten?
  6. Der Tag der Beerdigung
  7. Trauerkaffee nach der Beerdigung
  8. Aufbereitung der Formalitäten in einem Todesfall
  9. Der Nachruf – Alles zum Inhalt, zur Gestaltung und zu den Kosten
  10. Alles rund um das Thema Erbe
  11. Alles rund um das Thema Erbschein

Im Todesfall eines engen Angehörigen müssen Sie sich als Hinterbliebene um eine Menge Formalitäten kümmern. Das kann so kurz nach dem Tod der geliebten Person sehr kraftauftreibend und anstrengend sein, vor allem dann, wenn Sie erst noch in Erfahrung bringen müssen welche Verträge der Verstorbene beispielsweise abgeschlossen hat oder über welche Versicherungen er verfügt. Die folgenden Formalitäten in einem Todesfall sollten Sie nicht außer Acht lassen.

Bestehende Verträge kündigen

Jeder Mensch hat in seinem Leben mehrere und unterschiedliche Verträge abgeschlossen. All diese Ausfindig zu machen ist nicht immer leicht. Für den Anfang sollten Sie sich an den grundsätzlichen und klassischen Verträgen orientieren und diese kündigen.

Zu den wichtigsten Verträgen, die gekündigt werden müssen, zählen beispielsweise Telefonanschlüsse. Hierzu zählt neben dem Festnetzanschluss natürlich auch der Vertrag für das Mobiltelefon. Sollte die Wohnung des Verstorbenen aufgelöst werden ist es wichtig, dass Sie dem Strom- und Wasseranbieter kündigen. Zur gleichen Sorte gehört die Kündigung des Kabelanschlusses. Verträge, die das Privatleben des Verstorbenen betreffen können, sind beispielsweise Vereinsmitgliedschaften oder Abonnements. Diese Verträge sollten Sie ebenfalls so schnell es geht ausfindig machen und kündigen.

Informieren der Versicherungen

Außerdem müssen die bestehenden Versicherungen des Toten informiert werden. Als Angehörige müssen Sie die Lebens- und Unfallversicherung sowie die Rentenversicherung über den Todesvorfall informieren. In einigen Fällen muss dann eine Auszahlung veranlasst werden. Des Weiteren muss der Verstorbene bei der Krankenkasse sowie bei der Rentenversicherung abgemeldet werden. Für diese Abmeldung benötigen Sie eine beglaubigte Kopie der zuvor beantragten Sterbeurkunde. Weitere Versicherungen, die über den Tod Ihres Angehörigen informiert werden müssen, sind beispielsweise die Hausratsversicherung, die Haftpflichtversicherung sowie die Kfz-Versicherung.

Formalitäten in einem Todesfall – Wohnung kündigen

Wie bereits im ersten Absatz angeschnitten, muss nach dem Tod einer geliebten Person auch das Mietsverhältnis gekündigt werden. In dem Fall, dass der Verstorbene Besitzer eines Eigenheims ist, gehört das zum Nachlass und Sie als Erbe haben die verantwortungsvolle Aufgabe zu entscheiden, was mit der Immobilie passieren soll.

Offizielle Erben erhalten Zugriff auf das Bankkonto

Eine der wichtigsten Formalitäten in einem Todesfall stellt die Verwaltung des Bankkontos des Verstorbenen dar. Als Angehörige erhalten Sie nur Zugriff auf das Konto, wenn Sie sich als Erbe ausweisen können oder über eine Vollmacht des Kontos verfügen. Des Weiteren müssen sich die Hinterbliebenen um den Nachlass kümmern. Dieser bezeichnet sowohl das aktive als auch das passive Vermögen des Verstorbenen. Genau wie bei der Verwaltung des Bankkontos benötigen Sie zur Verwaltung des Nachlasses ein Testament oder einen offiziellen Erbvertrag.

Sie sehen, als Angehörige eines Verstorbenen kommt eine Menge Arbeit auf Sie zu. Holen sie sich Hilfe von weiteren Angehörigen oder guten Freunden, denn Sie müssen diese schwere Zeit nicht allein durchstehen.

Sie haben Fragen zu den Formalitäten in einem Todesfall?

Gerne können Sie die Ansprechpartner der Budde Grabmale GmbH kontaktieren. Wir heißen Sie in der größten Grabmalausstellung Deutschlands herzlich willkommen.