Die ersten Tage nach dem Tod

Inhaltsverzeichnis

  1. Ein Leben Endet
  2. Wichtige Dokumente, die nach dem Tod einer geliebten Person benötigt werden
  3. Die ersten Tage nach dem Tod
  4. Die Todesanzeige – Wie ist sie aufgebaut und was kostet sie?
  5. Welche Bestattungsarten gibt es und wo liegen die Kosten?
  6. Der Tag der Beerdigung
  7. Trauerkaffee nach der Beerdigung
  8. Aufbereitung der Formalitäten in einem Todesfall
  9. Der Nachruf – Alles zum Inhalt, zur Gestaltung und zu den Kosten
  10. Alles rund um das Thema Erbe
  11. Alles rund um das Thema Erbschein

Die ersten Tage nach dem Tod einer geliebten Person sind schmerzhaft und unreal. Oftmals können wir noch gar nicht richtig realisieren und verarbeiten was passiert ist. Wir leben in diesen Tagen in einer Art Parallelwelt und versuchen so gut es nur geht zu funktionieren.

Es muss viel erledigt werden, um den Abschied des Verstorbenen so schön und individuell wie möglich zu machen.

Aufgaben, die in den ersten Tagen nach dem Tod erledigt werden müssen

Die ersten 36 Stunden nach dem Tod Ihres Angehörigen werden stressig. Ihnen bleibt wenig Zeit, um den Tod zu verarbeiten und sich um ihr Wohlbefinden zu kümmern. Innerhalb der ersten 24 bis 36 Stunden müssen Sie ein Bestattungsunternehmen beauftragen, das sich um die Überführung des Leichnams kümmert. Das heißt, der Leichnam muss in dieser Zeit vom Sterbeort zu dem jeweiligen Bestattungsunternehmen überführt werden. In einigen Fällen kann es sein, dass der Verstorbene bereits vor seinem Tod mit einem Bestattungsunternehmen seiner Wahl einen Bestattungsvorsorgevertrag abgeschlossen hat. Dieser Vertrag beschäftigt sich mit den finanziellen und organisatorischen Regelungen rund um seine Bestattung.

Außerdem sollten Sie prüfen, ob der Verstorbene eine Sterbegeldversicherung abgeschlossen hat. Diese Versicherung kann Ihnen als Angehörige einige Kosten rund um die Bestattung sparen.

Eine sinnvolle Aufgabenverteilung ist hilfreich

Nicht nur in den ersten Tagen nach dem Tod kommt eine Menge Arbeit auf Sie zu, sondern auch die darauffolgenden Tage bis zur Bestattung des Verstorbenen. Eine einzige Person, kann diese Vielzahl an Aufgaben fast nicht allein bewältigen, daher ist es wichtig, dass Sie sich Hilfe von weiteren Angehörigen oder Freunden des Verstorbenen suchen. Dies führt nicht nur dazu, dass alle Aufgaben fristgerecht erledigt werden können, sondern auch dazu, dass Sie jemanden an Ihrer Seite haben, der das gleiche fühlt und erlebt hat. Sie können sich untereinander Kraft geben und stärken.

Folgende Dinge müssen in den kommenden Tagen noch erledigt werden:

  • Es muss eine Todesanzeige gestaltet und geschaltet werden
  • Die Bestattungsart muss festgelegt werden (bedenken Sie hierbei, dass diese Entscheidung Sie ein Leben lang begleiten wird und ein persönlicher Ort zur Trauerbewältigung besonders wichtig ist. Das Verlangen „etwas tun zu können“ kommt manchmal auch erst nach einiger Zeit. Gerade dann ist es wichtig ein Grab zu haben, um zu wissen wo der Verstorbene ist und Trauerrituale ausführen zu können)
  • Die Beerdigung und ein eventuell anschließender Trauerkaffee müssen organisiert werden
  • Sie müssen sich um weitere Formalitäten, das Testament sowie das Erbe kümmern
  • Sie müssen sich Gedanken darüber machen, wie die Grabpflege aussehen soll
  • Sie sollten sich Trauerhilfe suchen, um das Geschehene besser zu verarbeiten

Die Ansprechpartner der Budde Grabmale GmbH beraten Sie gerne rund um die Themen Bestattungsart und Grabpflege. Als Ansprechpartner vor Ort mit Deutschlands größter Grabmalausstellung können Sie sich auf uns verlassen und sich auf eine persönliche Beratung freuen.